26. September 2020, Schaibing: Hl. Erstkommunion

 

„Der liebe Gott lässt dich nicht im Stich!“

19 Kinder feierten ihre erste heilige Kommunion

Schaibing: Der Termin für die Erstkommunion in der Pfarrei St. Josef im Mai stand zum Beginn des Jahres schon fest. Im Januar gestalteten die Buben und Mädchen mit ihren Müttern noch ihre Kommunionkerzen und brachten sie am Festtag Mariä Lichtmess zur Weihe und zur Lichterprozession in die Kirche. Mit Begeisterung bastelten die Kinder dann noch schöne Rosenkränze, doch dann machte die Corona- Pandemie größere Veranstaltungen und Vorhaben zur Vorbereitung auf den Tag der Erstkommunion zunichte. Karin Krenner und Corinna Seitz fertigten deshalb eine prachtvolle Wandtafel an mit dem Motto „Jesus, erzähle uns von Gott!“, auf der sich die Kinder zumindest mit Fotos der Pfarrgemeinde vorstellen konnten.

Auf diese besondere Art der Hinführung auf die Erstkommunion ging Pfarrvikar Balazs Czuczor beim Festgottesdienst letzten Samstag ein, zu dem nur die Familien, Angehörige und Verwandte eingeladen waren, um den Vorschriften zu entsprechen. An die vierzehn Mädchen und fünf Knaben gerichtet sagte der Geistliche: „Trotz Corona ist das aber doch euer ganz großer Tag, denn Jesus kommt heute das erste Mal in der geweihten Hostie als Brot des Lebens im Sakrament der Liebe in dein Herz.“ Der Gottesdienst wurde mit fünf Liedern musikalisch gestaltet von Klaus an der Orgel mit Jule, und Magdalene mit Gesang und Gitarre (coronabedingt ohne Nachnamen). Die Kinder brachten sich in die Kyrie- Rufe ein, und Schwester Goretti, Oberin des Klosters Obernzell, trug die Lesung vor.

In seiner Predigt ging der Pfarrvikar ausgehend vom Evangelium vom zwölfjährigen Jesus im Tempel auf das große Thema im Religionsunterricht ein: „Jesus, erzähle uns von Gott!“ So wie der Knabe Jesus den Menschen im Tempel die heiligen Schriften erklärt habe, so habe er später den Menschen viel von seinem himmlischen Vater erzählt. Für diese frohen Worte der Liebe und der Hoffnung sollten die Menschen sich öffnen und in sich hinein hören in kleinen täglichen Gebeten. Der Geistliche: „Dann spricht Gott zu dir und du wirst erfahren: Der liebende Gott lässt dich nicht im Stich, er gibt dir Trost, auch wenn du traurig bist!“

Zusammen mit dem Priester sprachen dann die Kinder ihr Taufversprechen, das dereinst Eltern oder Taufpaten für sie gesprochen hatten. Balazs Czuczor besprengte die jungen Christen und die mitfeiernden Angehörigen mit Weihwasser. Ausdrucksstark sprachen die Buben und Mädchen die Fürbitten, sie dachten dabei an ihren eigenen Lebensweg und an die vielschichtige Not in der Welt. Zu ihrer ersten heiligen Kommunion scharten sich die 19 Kinder in drei Gruppen ganz eng um den Altar und sprachen anschließend ein tiefsinniges Gebet. Pfarrvikar Czucsor dankte vor dem feierlichen Segen allen Müttern für die überaus zeitaufwändige Vorbereitung des Erstkommuniontages. Ein großes „Vergelt`s Gott“ richtete er an die Eltern, die ihre Kinder bewusst auf den großen Tag hingeführt hatten. Nach dem Lied „Mögen Engel euch begleiten!“ begaben sich alle in den Innenhof des Pfarrzentrums. Exaktes „Timing“, der starke Regen hatte für eine Weile aufgehört, und die Kinder konnten mit Hurra weiße Luftballons in Herzform mit Glückwunschkarten in den verhangenen Himmel steigen lassen.

Am Nachmittag versammelten sich alle noch zu einer Dankandacht. Geschenke und Andachtsgegenstände wurden gesegnet, die Opfertütchen mit den Spenden für arme Kinder in der Welt wurden in ein Körbchen gelegt, und alle erhielten abschließend ein Bronzekreuz als Erinnerung an den Erstkommuniontag

Text und Fotos: Josef Reischl  / Internetaufbereitung: Günter Maier